Wie hoch dürfen Werbegeschenke sein?

Wie hoch dürfen Werbegeschenke sein? Wie viel darf ein Werbegeschenk kosten?

Die Frage, wie hoch Werbegeschenke sein dürfen, ist sehr wichtig, denn hier spielt nicht nur das Werbebudget des Unternehmens eine Rolle, sondern auch der steuerliche Aspekte.

In ars-animae.de wollen wir manche Fragen klar beantworten.

  • Wie hoch dürfen Werbegeschenke sein?
  • Wissen Sie es?
  • Ergreifen Sie Marktchancen?

Über diese Konzepte wollen wir Sie in diesem Artikel aufklären. Wir beziehen uns dabei auf die Bundesrepublik Deutschland.

Wenn Sie als Unternehmer / als Unternehmen Werbegerschenke bestellen, sollten Sie sich genau überlegen, wer wann und warum welches Präsent erhält, denn hier geht es um die Möglichkeit, dies steuerlich abschreiben zu können.

Möchten Sie beispielsweise die Geschenke als Betriebsausgabe geltend machen, muss es auch eine betriebliche Veranlassung geben. Weiters muss zum Beispiel die Steuergrenze von 35 € pro Person und Jahr beachtet werden.

Bis zu diesem Betrag sind Geschenke nicht steuerpflichtig. Verpackung und Versand können allerdings nicht abgesetzt werden. Werden die 35 € überschritten, so sind die Werbegeschenke zu versteuern.

 

Wie hoch dürfen Werbegeschenke sein?: Geschäftspartner

Erhalten Geschäftspartner Geschenke, die sie nur betrieblich nutzen können (zum Beispiel bestimmte Geräte, Software etc.), dann kann die Freigrenze von 35 € entfallen, das heißt, es darf mehr kosten.

Möchten Sie aber einem Kunden zu einem Jubiläum etwas überreichen, wählen Sie lieber etwas Schönes um 34,99 €. Soll es doch teurer sein, bleibt Ihnen noch die Möglichkeit, es über die Pauschalbesteuerung abzusetzen, denn der Beschenkte soll ja steuerfrei bleiben.

Achtung: Ist das Geschenk privater Natur, ist es natürlich auch privat zu bezahlen. Verschenken Sie etwas als Werbeaktion oder Marketingmaßnahme, dann handelt es sich allerdings um eine Betriebsausgabe.

Ist Ihr Unternehmen vorsteuerabzugsberechtigt? Dann müssen sie für die Freigrenze nur den Nettowarenwert berechnen. Falls nicht, muss die Umsatzsteuer dazugerechnet werden.

 

Wie hoch dürfen Werbegeschenke sein?: Mitarbeiter

Möchten Sie einem Ihrer Arbeitnehmer ein Geschenk machen, zum Beispiel zu einem Jubiläum oder zur Hochzeit, dann können Sie dies als Betriebsausgabe verbuchen, solange es sich um Sachleistungen handelt.

Jedoch ist es für den Beschenkten nur bis zu einem Wert von 60 € steuerfrei. Kostet es mehr, ist es vom Mitarbeiter selbst als Arbeitslohn zu versteuern.
Auch Geldgeschenke sind immer vom Beschenkten zu versteuern.

Berufliche Sachzuwendungen dürfen pro Monat 44 € betragen. Beispiele dafür wären Gutscheine für die berufliche Weiterbildung oder fürs Tanken, Tickets für die Bahn oder die Parkgarage. Nicht erlaubt sind Geldscheine, denn wie gesagt, werden nur Sachleistungen für die steuerlichen Erleichterungen anerkannt.

 

Und wie sieht es mit Werbeartikeln aus?

Die Welt der Werbegeschenke in Deutschland hat ihre Eigenheiten, die Sie kennen sollten. Wie hoch dürfen Werbegeschenke sein? Verteilen Sie Werbeartikel als Werbegeschenke an Privatpersonen, Angestellte oder Geschäftspartner, müssen Sie Folgendes beachten: Bis zu einem Betrag von 10 € pro Produkt / Exemplar zählt es zu abzugsfähigen Betriebsausgaben.

Bei diesen in Massen verschenkten Streuartikeln müssen Sie auch nicht detailliert die Art, den Preis und den Anlass des Geschenks angeben und auch nicht, wer es bekommt. Bis zu 10 € sind Sie also sicher und es ist keine Steuer zu entrichten.

Achten Sie darauf, dass in allen anderen hier besprochenen Fällen die detaillierten Angaben in der Buchhaltung unbedingt aufscheinen müssen, damit Sie keine Probleme mit dem Fiskus bekommen.

 

Wann verschenke ich kostenlose Werbegeschenke für Kunden?

Auf die Frage “Wann verschenke ich kostenlose Werbegeschenke für Kunden?” gibt es eine einfache Antwort: Immer dann, wenn Sie eine Werbeaktion durchführen und den Absatz steigern möchten.

Dies kann entweder geschehen, um den Verkauf von bestimmten Produkten zu boosten oder auch um den (potentiellen) Kunden dann und wann einmal wieder in Erinnerung zu rufen dass Sie existieren. Auch zu bestimmten Daten im Jahreskreis ist es sinnvoll, zum Beispiel vor dem Sommer, vor Weihnachten oder auch zum Mutter- oder Vatertag.

Es handelt sich also immer um eine Strategie der Absatzförderung, die auch dann durchgeführt werden kann (und auch soll!), wenn es darum geht, dem Verkauf in umsatzschwächeren Perioden ein wenig nachzuhelfen. Vielleicht ist auch die Konkurrenz in diesen Zeiten nicht – oder weniger stark – mit Werbegeschenken am Markt vertreten und Sie haben den Vorteil.

 

In Zeiten, wo das Geschäft ohnehin brummt, können mit dem Verteilen von Werbegeschenken mit Logo zum Beispiel auch zusätzliche Kaufanreize geschaffen werden.

 

Um die Frage „Wie hoch dürfen Werbegeschenke sein?“ zu beantworten, ist es wichtig, noch mehr Details zu kennen. Aus diesem Grund, kostenlose Werbegeschenke haben den Vorteil, dass jeder gerne etwas geschenkt bekommt, und dass sie ein sympathisches Plus zu ihren Produkten oder Dienstleistungen darstellen.

Kostenlose Werbegeschenke sind sehr nützlich. Es gibt Unternehmen, die es schätzen, das Verhalten ihrer Kunden und deren Einkaufssysteme zu kennen. Der Einsatz von Werbeartikeln oder Give-aways steigert Ihre Rentabilität.

Wenn Sie sich durch originelle Ideen von der Konkurrenz abheben und ihr auch strategisch voraus sind, steht Ihrem Erfolg nichts mehr im Weg.

Disclaimer: Bei diesem Artikel handelt es sich nur um einen generellen Überblick über steuerliche Aspekte bei Firmengeschenken und er dient allein zu Informationszwecken. ars-animae.de übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte.

Bitte informieren Sie sich immer rechtzeitig bei Ihrem Finanzamt über die aktuelle steuerrechtliche Gesetzeslage und ihren konkreten Fall.